FANS AUS GANZ EUROPA SPRECHEN SICH GEGEN EUROPÄISCHE SUPER LEAGUE AUS

Hallo Borussen,

seit Jahren geistern Pläne bezüglich einer sogenannten ,,SuperLeague” durch den Fußball, zuletzt sind diese Pläne – auch angetrieben durch deutsche Vereine, denen ihr ohnehin schon zu großes Stück vom Kuchen offensichtlich nicht mehr ausreicht – immer konkreter geworden. Zahlreiche Fanorganisationen und -gruppen des europäischen Spitzenfußballs haben am heutigen Montag daher eine Erklärung zu den Plänen veröffentlicht, die auch wir als Nordkurve Mönchengladbach unterstützen.

Diese Erklärung wird von einer großen Zahl europäischer Fußballfans unterstützt: Nationalen Fanorganisationen; Fans der 200 führenden Vereine in der UEFA-Rangliste; Fans von Vereinen, die Medienberichten zufolge die Idee einer Super League unterstützen, sowie Fans früherer Gewinner der
europäischen Wettbewerbe.

Uns verbindet der gemeinsame Widerstand gegen die Schaffung einer europäischen Super League. In den Augen der überwältigenden Mehrheit der Fans ist das ein unpopuläres, illegitimes und gefährliches Projekt. Eine derartige Liga würde das europäische Modell des Sports, das auf allgemein anerkannten Prinzipien wie sportlicher Leistung, Auf- und Abstieg, Qualifikation zu europäischen Wettbewerben über nationale Erfolge und finanzieller Solidarität beruht, zerstören. Sie würde zudem auch die
wirtschaftliche Basis des europäischen Fußballs untergraben und noch mehr Reichtum und Macht in den Händen einiger weniger Topclubs konzentrieren.


Wir sind uns bewusst, dass der Fußball dringend einer umfassenden Reform bedarf. Vorschläge zu diesem Zweck müssen jedoch darauf abzielen, ein Chancengleichgewicht in den europäischen Wettbewerben wiederherzustellen, die nationalen Ligen zu schützen, die Interessen der Fans zu wahren und für eine gerechtere Verteilung der Einnahmen zu sorgen. Eine europäische Super League würde keines dieser Ziele erreichen – ganz im Gegenteil.


Sportliche Verdienste und europäische Wettbewerbe
Der Reiz einer geschlossenen Super League liegt auf der Hand: Sie ermöglicht es großen Vereinen, außerhalb des Platzes erfolgreich zu sein, selbst wenn sie auf dem Platz scheitern. Dies widerspricht der Natur des Wettbewerbs. Pokalsensationen werden unmöglich, der Traum, den eigenen Verein jemals in Europa spielen zu sehen, wird zerstört und es läuft dem Grundgedanken des Fußballs zuwider.


Dieser Ansatz ist zutiefst ungerecht und kontraproduktiv. Wir sind der Meinung, dass alle Vereine die gleiche Chance haben müssen, sich für europäische Wettbewerbe zu qualifizieren, und zwar auf Grundlage von harter Arbeit, Entschlossenheit und Können und nicht auf Grundlage des Kontostandes oder vergangener Erfolge.


Nationale Wettbewerbe schützen
Eine Super League würde die nationalen Wettbewerbe weiter untergraben und die bestehenden Ungleichheiten innerhalb und zwischen den Ligen verschärfen. In einem ohnehin schon überfüllten Terminkalender würden weitere europäische Spielansetzungen hinzukommen und der Vorteil der
reichsten Vereine würde durch höhere Einnahmen noch größer werden.


Uns ist in erster Linie wichtig, wie unsere Vereine in den nationalen Ligen und Pokalen abschneiden. Wir weigern uns, sie zu zweitklassigen Wettbewerben verkommen zu lassen. Wir wollen sie stärken, nicht schwächen.

Fans und Fankultur verteidigen

Die Pandemie hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig Fans für die Attraktivität und das Überleben des Fußballs sind, von der Champions League bis zum Amateurfußball. Wir haben unsere Vereine finanziell und anderweitig unterstützt, obwohl wir nicht in der Lage waren, Spiele zu besuchen und selbst unter den Auswirkungen der Krise in unser aller Alltag leiden.


Diese Solidarität sollte anerkannt und nicht ausgenutzt werden. Es gibt Grenzen, wie viel Zeit und Geld Fans in den Fußball investieren können, und eine Super League geht weit über diese hinaus.


Wir wollen und brauchen nicht noch mehr europäische Spiele. Und wir sind es leid, diejenigen zu sein, die für die Wunschträume von immer höheren Gehältern, Ablösesummen und Gewinnen sowie für das
finanzielle Missmanagement einiger Klubs, bezahlen.

Gerechtere Einnahmeverteilung & Nachhaltigkeit
Das derzeitige wirtschaftliche Modell des europäischen Fußballs ist zutiefst fehlerhaft. Eine Handvoll Klubs schwimmt im Geld, während eine beträchtliche Anzahl zu wenig hat. In vielen Ländern steht der Breitenfußball am Rande des Zusammenbruchs. Eine Super League würde diese Situation noch verschärfen, indem sie den großen Vereinen erlaubt, die Gewinne zu monopolisieren, und das bestehende Solidaritäts- und Umverteilungssystem gefährdet.


Wir wollen eine gerechtere Verteilung der Einnahmen in den europäischen Wettbewerben zum Schutz aller Ligen und Vereine und um diese auf nationaler und internationaler Ebene wettbewerbsfähiger zu machen.


Dialog mit Fans & anderen Interessenvertretern
Eine Super League würde den europäischen Fußball ungerechter, weniger wettbewerbsfähig und auf lange Sicht nicht nachhaltig machen. Reformen sind zwar notwendig, sie sollten jedoch nicht in Form eines Ultimatums der reichsten Vereine erfolgen, die von einer beispiellosen Krise der öffentlichen Gesundheit profitieren möchten.


Wir fordern daher die Einbeziehung aller Beteiligten für eine Umstrukturierung des europäischen Fußballs, einschließlich der Fans und ihrer Vertreter. Wir werden auch alle Versuche, das bestehende Format der europäischen Klubwettbewerbe zu ändern, genau beobachten und an den oben dargelegten Grundsätzen messen. Und wir werden uns weiterhin allen Versuchen widersetzen, eine Super League durch die Hintertür einzuführen.